Frauen in die Kommunalpolitik!

Frauen-in-die-Kommunalpolitik-2016_LadadiGute Politik braucht die Erfahrungen, das Wissen und die Kompetenzen von Frauen und Männern. Die paritätische Besetzung politischer Gremien bleibt jedoch häufig Wunschdenken. Das bestätigt sich auch für den hessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg. Das Büro für Chancengleichheit hat den Frauenanteil in den politischen Gremien des Landkreises und der kreisangehörigen Städte und Gemeinden nach der Kommunalwahl 2016 analysiert und stellt fest: Frauen sind in der Minderheit. Eine Broschüre dokumentiert die Fakten und zeigt Ansatzpunkte für Verbesserungen auf. > weiterlesen

Viertes Genderranking deutscher Großstädte veröffentlicht

Genderranking-deutscher-Grossstaedte-2017Die Stadt Erlangen gewinnt das "Genderranking deutscher Großstädte 2017" vor den klassischen Spitzenreiterinnen Trier und Frankfurt am Main. Das Schlusslicht bildet Mülheim an der Ruhr. Dies ist das Ergebnis des mittlerweile vierten Genderrankings deutscher Großstädte, das die Politikwissenschaftler und -wisschaftlerinnen Prof. Dr. Lars Holtkamp, Dr. Elke Wiechmann und Monya Buß von der FernUniversität in Hagen im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung erstellt haben. Dafür haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 73 Großstädte mit über 100.000 Einwohner/innen (ohne Stadtstaaten) anhand ihrer Frauenanteile an kommunalpolitischen Führungspositionen - Ratsmitglieder, Dezernatsleitungen, Ausschuss- und Fraktionsvorsitze - sowie für das Oberbürgermeisteramt verglichen. Die Daten wurden mittels eines Genderindex gewichtet. > weiterlesen

Deutschlandradio | Frauen in der Kommunalpolitik. Alltagsheldinnen und Lokalexpertinnen

Ein Beitrag von Rosemarie Bölts auf Deutschlandradio Kultur zu Frauen in kommunalen Vertretungen. Erwähnung findet auch das Mentoring-Programm "Politik braucht Frauen!". Zum Beitrag auf der Website von Deutschlandradio Kultur.

Die Rhetorikfalle. Warum Rhetoriktipps in die Irre führen und wie Sie wirklich überzeugen

Die-RhetorikfalleEin gelungener öffentlicher Auftritt ist in vielen Bereichen wichtig. Wer sich mit Tipps befasst hat, wie das am besten geht, kann auch falsch liegen und dann vielleicht genau das Gegenteil bewirken. Die Autorin Dorothee Zapke arbeitet mit Menschen, die ihre persönliche Präsenz verbessern wollen. Im vorliegenden Buch stellt sie 12 Rhetorikfallen - z.B. Tipps zur richtigen Atmung, zu Gestik und Mimik oder Lautstärke - wirksame Übungsansätze gegenüber. Mit deren Hilfe ist ein persönliches und authentisches Auftreten möglich. Die Autorin zeigt, dass sogenannte Patentrezepte eben nicht unbedingt zum Erfolg führen.

Dorothee Zapke, Die Rhetorikfalle. Warum Rhetoriktipps in die Irre führen und wie Sie wirklich überzeugen, GABAL Verlag, Offenbach 2015

Studie zum Stand der Gewinnung von Frauen für politische Mandate in Mecklenburg-Vorpommern

2016_Engagiert-vor-Ort_Aktiv-fuer-die-GesellschaftEngagiert vor Ort - Aktiv für die Gesellschaft
Die Gleichstellungsministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern Birgit Hesse hat Frauen dazu aufgerufen, sich stärker in der Politik zu engagieren. Noch immer sei der Anteil von Frauen in der Kommunal- und Landespolitik zu gering. Eine neue Studie des Institutes für Politik- und Verwaltungswissenschaften der Universität Rostock hat ermittelt, dass der Anteil von Frauen in den Kommunalparlamenten in Mecklenburg-Vorpommern bei 25 Prozent liegt. > weiterlesen

Wege in die Politik | Mentoring-Programm ist hilfreich

Auf der Website des Deutschen Bundestages gibt es die Rubrik "Wege in die Politik". Bei der Bundestagsabgeordneten Christina Jantz aus Osterholz fanden wir einen Hinweis auf die Teilnahme am Niedersächsischen Mentoring Programm! Nach kommunalpolitischen Mandaten ist die Niedersächsin in den Bundestag gewählt worden. Das kurze Porträt der Abgeordneten können Sie auf der Website des Bundestages nachlesen.

Gutachten zur Studie | Gründe für die geringe Vertretung von Frauen in Kommunalparlamenten im Landkreis Osterode am Harz

Warum sind im Landkreis Osterode am Harz so wenig Frauen in den Kommunalparlamenten vertreten? Diese Frage hat die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises nach Veröffentlichung des Atlas zur Gleichstellung dazu gebracht, eine Studie in Auftrag zu geben. Die Untersuchung wurde von Prof. Dr. Bargfrede, Fachhochschule Nordhausen, FB Wirtschafts- und Sozialgeschichte, unter Mitwirkung von Katrin Teichmann, Sozialwirtin B.A. und Mary-Ellen Witzmann, Sozialwirtin B.A durchgeführt. Die Studie, die auch Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, steht auf der Website des Landkreises Osterode am Harz zum Download zur Verfügung.

Ja, wo sind sie denn?

2014_Ja-wo-sind-sie-denn_Kalenderblatt-2013-Juni_100px"Die (Ober)Bürgermeisterin","die Hauptverwaltungsbeamtin","die Landrätin" - klingt nicht sehr vertraut? Kein Wunder: Landrätinnen? Kaum vorhanden. Oberbürgermeisterinnen? Auch nicht viel besser. Hauptamtliche Bürgermeisterinnen? Man mag die Zahl nicht glauben. > weiterlesen

FES | Gender matters! Infobrief mit dem Schwerpunkt 'Wahlen'

Gender-matters-04-2014_TeaserGender Matters! - Der Infobrief zur geschlechterpolitischen Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung liegt zum vierten Mal vor. Die Ausgabe Nr. 4 befasst sich mit dem Schwerpunkt "Wahlen" und politische Partizipation. > weiterlesen

Überzeugen ohne Sachargumente - So gewinnen Sie andere für Ihre Meinung

Ueberzeugen-ohne-SachargumenteSo gewinnen Sie andere für Ihre Meinung. Gudrun Fey stellt verschiedene Methoden vor, um Argumente richtig einzusetzen und zielt dabei besonders auf die verschiedenen Überzeugungsmöglichkeiten ab. Sie verdeutlicht, in welcher Form ein Argument wirkt, wenn es mit bestimmten Ereignissen oder Geschichten gekoppelt wird. Um ihre Strategien zu erklären, stellt sie ihre Überzeugungskette an konkreten Beispielen dar. > weiterlesen

Frauen und das institutionelle Europa

2014_Frauen-und-das-institutionelle-Europa_100pxPolitische Partizipation und Repräsentation im Geschlechtervergleich. Das Buch von Beate Hoecker liefert in verständlichen Darstellungen Ergebnisse einer Studie zur Einstellung der Bürgerinnen und Bürger zur EU, dem Zufriedenheitsgrad der Gesellschaft und der politischen Beteiligung. Ein besonderer Fokus wird dabei auf Frauen gelegt. > weiterlesen

2. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen

Im "2. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen" wurden Daten nach den vier Themengebieten: Partizipation, Bildung und Ausbildung, Arbeit und Einkommen sowie Lebenswelt zusammengestellt. > weiterlesen

Parité - Faire Chancen für Frauen

2014_Parite-Faire-Chancen-fuer-FrauenDer Landesfrauenrat Niedersachsen hat einen Flyer zum Thema Parité - der geschlechterparitätischen Besetzung von Wahllisten herausgegeben. Das französische Vorbild soll auch in Deutschland Schule machen. > weiterlesen

Die Frauen im Rat der Landeshauptstadt Hannover 1946-2011

2014_Die-Frauen-im-Rat-der-Landeshauptstadt-Hannover_100pxFrauen in der Kommunalpolitik - noch immer nicht selbstverständlich. Um Frauen und ihre Leistungen in der Stadtpolitik sichtbar zu machen, stellt die Historikerin Karin Ehrich die Frauen im Rat der Stadt Hannover vor. Wer waren die Frauen, die von 1946 bis 2011 dem Rat der Landeshauptstadt Hannover angehörten? In diesem Buch mit biographischen Profilen und Porträts werden die Lebenswege, Kompetenzen sowie das politische Wirken vorgestellt. > weiterlesen

Studie | Die Hälfte der Macht im Visier

2014_Boell_Die-Haelfte-der-MachtDer Einfluss von Institutionen und Parteien auf die politische Repräsentation von Frauen. Wie stark sind Frauen in der Kommunalpolitik (auch im Vergleich zur Bundes- und Landesebene) unterrepräsentiert? Was sind die Gründe für die Unterrepräsentanz? Welche Maßnahmen sind geeignet die Unterrepräsentanz von Frauen insbesondere in den Kommunalparlamenten abzubauen? Diesen und weiteren Fragen geht die Studie zur "Unterrepräsentanz von Frauen in der Kommunalpolitik" des Gunda Werner Instituts der Heinrich Böll Stiftung nach. > weiterlesen

Materialien der Bundeszentrale für politische Bildung

Einzelausgaben der Reihe "Aus Politik und Zeitgeschichte" eine Beilage zur Zeitschrift "Das Parlament":

Frauen in Politik und Medien, Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 50/2009, Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.). Das Heft steht auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung zur Verfügung.

FRAUEN MACHT POLITIK

FRAUEN MACHT POLITIK ist das Internetportal des Helene Weber Kollegs. Das Helene Weber Kolleg wird vom Bund gefördert und bietet Unterstützung und Vernetzung von Frauen in der Politik. Träger des Projektes ist die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V. www.frauen-macht-politik.de

BMFSFJ | Engagiert vor Ort - Wege und Erfahrungen von Kommunalpolitikerinnen

2014_BMFSFJ-Engagiert-vor-OrtIm Mittelpunkt der vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegebenen Studie stehen Erfolgsfaktoren für den Einstieg und Aufstieg von Frauen in kommunalpolitischen Ämtern. Dabei zeigt sich, dass Frauen nach wie vor im kommunalpolitischen Bereich unterrepräsentiert sind. Die bundesweite Befragung wurde von der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft, Berlin (EAF) durchgeführt. > weiterlesen